Gefahr durch Teelichtofen

In den letzten Tagen und Wochen kursieren in den Sozialen Medien immer mehr Tipps zur Einsparung von Energie- und Heizkosten. Dass dies aber leider schnell zu gefährlichen Bränden führen kann, zeigen zahlreiche Berichte von Zeitungen und. Einsatzberichte von Feuerwehren.

Gerade der Teelichtofen ist gleichermaßen beliebt wie auch gefährlich. So ist die Gefahr, dass die Teelichtöfen nach einiger Zeit Feuer fangen sehr hoch. Bei einem einzelnen Teelicht steigt die Temperatur schnell mal auf 250°, bei 280° beginnt Wachs bereits zu brennen. Stehen die Kerzen nun zu Eng zusammen kann es brandgefährlich werden. Brennendes Wachs kann dann mit brennendem Fett verglichen werden, versucht man den Wachsbrand mit Wasser zu löschen führt dies zu einer Stichflamme und entzündet unter umständen Gegenstände in der Umgebung und führt so zu einem Zimmerbrand. Auch ein leichter Windzug kann das brennende Wachs verteilen und das Feuer, zum Beispiel auf eine Tischdecke übertragen.

Das u.a. Video der Feuerwehr Braunschweig zeigt, in einem Versuch wie schnell es wirklich gehen kann.